Arbeit und soziale Teilhabe

Die Teilhabe am Arbeitsleben ist wesentlicher Ausdruck von sozialer Teilhabe. Der Ver- lust oder das Nicht-Erlangen eines Arbeitsplatzes bedeutet in der Regel nicht nur einen materiellen Verlust, sondern kann auch die Möglichkeit der Sinnstiftung und des Erlan- gens sozialer Bezügen stark beinträchtigen.

Darum hat auch die Integration in Arbeitsprozesse eine doppelte Bedeutung. Materielle Armut lässt sich ohne ein existenzsicherndes Einkommen nicht überwinden. Aber auch die Überwindung sozialer Ausgrenzung gelingt ohne Teilhabe am Arbeitsleben nur schwer. Der Wunsch Erwerbsloser nach Verbesserung ihrer sozialen Situation findet zu- meist seinen Ausdruck im dringenden Wunsch nach existenzsichernder Arbeit.

 

gesamter Wortlaut des Papiers